I drah mi durch a Fleischmaschin′

Eine LESUNG mit Texten von Artmann, Kraus, Qualtinger u.a. Gampe sitzt auf einer Bühne und liest.
Und trotzdem hat man den Eindruck reihenweise ganze Szenen mit unzähligen Figuren zu sehen. Nahtlos wechselt er vom Strizzi zur Baronesse, vom Piefke zum Tiroler und wenn es sein muss spielt er auch den Sessel auf dem er sitzt.
Michael Gampe ist scheinbar nichts unmöglich.

Gampe pur. Das heißt, aus einer Lesung wird ein theatralisches Ereignis. Und wenn dann noch Texte der besten österreichischen Autoren dazu kommen, dann entsteht eben der ganz eigene und für Gampe so typische Mix aus urkomischen Szenen, scharfer Satire und tiefschwarzem Humor gepaart mit seiner einmaligen Lese-Kunst.

"I drah mi durch a Fleischmaschin" ist ein Abend, der unter denkbar einfachsten Bedingungen stattfindet: Tisch, Sessel, Licht. Die "Bühnenbilder" entstehen in den Köpfen der BesucherInnen. Die unzähligen "DarstellerInnen" haben alle den gleichen Namen: Michael Gampe.

Biografie

    SCHAUSPIELER & REGISSEUR

    -Theater in der Josefstadt

    -Volkstheater Wien

    -Landestheater Salzburg

    -Landestheater Innsbruck

    -Schauspiel Frankfurt

    -Renaissancetheater Berlin

    -Residenztheater München

    -Burgtheater Wien

    -Festspiele Reichenau

    u.v.a.


    FILM & TV

    -After Hours

    -Tatort

    -Polizeiruf 110

    -Rosenheim-Cops

    -Gloomy Sunday

    -Fieber

    -Die 3 Posträuber

    -Kaisermühlen Blues

    -Kommissar Rex

    -Eine Familie zum Küssen

    -Seitensprung in den Tod

    -Der Bulle von Tölz

    -SOKO 1553

    -Schlosshotel Orth

    u.v.a.