GRENZgehen Kabarettistische Reisegeschichten

Die Abenteuer liegen direkt vor der Haustür.
1300 Kilometer ist der Passauer Kabarettist und "Spurensammler" Rudolf Klaffenböck die österreichischen Ostgrenzen abgegangen: 100 Tage lang im Schritttempo durch vergessenes Niemandsland.

100 Tage durch Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark und Kärnten.Dem Passauer "Spurensammler" gelingt eine ironisierte Poesie der Beobachtung, die sehr persönlich, sehr bayrisch-österreichisch ist.

Mit leisem Humor erzählt Klaffenböck seine Reisegeschichten, liest zum Teil szenisch aus seinen Tagebuch-Notizen, kommentiert lakonisch seine Dias und singt zum E-Piano eigene und tschechische Lieder. "Was", fragte ihn unterwegs ein Wirtshausbesucher, "vier Wochen gehst du die Grenz' ab? - Hörst, da geht ja dein ganzer Urlaub drauf!"??

Klaffenböcks ironisch-poetischer Präzisionsblick zielt auf Situationskomik, Skurriles und Hintergründiges. Dabei schafft er ein seltsames Kunststück: Seine Zuschauer gehen buchstäblich mit auf diese Wanderung der Geschichten, Bilder und Töne, auf seine multimediale abenteuerliche Zeitreise.

KRITIK
-Ein sehr vergnüglicher Abend. Empfohlen! FALTER
-Der Saal war voll, das Publikum begeistert. OÖ-NACHRICHTEN
-Man könnte ihm stundenlang zuhören. Ein wunderbarer Abend. TZ MÜNCHEN
-Das Programm hat eine verzaubernde Wirkung. GRENZgehen ist - in aller Stille - ein großes Stück Kleinkunst. KURIER
-Skurriles, Banales und winzig Kleines am Wegesrand wird von der Bühne herunter zur Poesie, gerade, weil Klaffenböck so lakonisch unlyrisch erzählt. SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
-Ein großartiges Gesamt-Kleinkunstwerk. DER STANDARD

Biografie

    Kabarettist, Schriftsteller, Dokumentarfilmer und Fotograf.
    Bekannt geworden ist Klaffenböck unter anderem als Kabarettpartner von Bruno Jonas; Elmar Raida und Sigi Zimmerschied.
    Von 1995 bis 2001 hat er die Festspiele Europäische Wochen mit seiner Kamera beobachtend und dokumentierend begleitet. 50 der daraus entstandenen Motive waren in der Austellung "Stage and backstage" im Museum Moderner Kunst zu sehen.
    Klaffenböck dokumentierte von 2002 bis zu ihrem Abriss 2004 auch die letzen Jahre der Nibelungenhalle. Dabei hielt er auch das breite Spektrum an Veranstaltungen fest, die dort stattgefunden haben: Politischer Aschermittwoch und Erotik-Messe, Trachtenball und Studentenfeier, Hallenfußball-Turnier und Christkindlmarkt.
    Ausstellung "Räume der Erinnerung" im Museum Moderner Kunst.

    AUSZEICHNUNG
    -Kulturpreis der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung 2007.

    Einer der höchst dotierten Kunstpreise der Bundesrepublik.

    VERÖFFENTLICHUNGEN
    -Stage and backstage
    (Festspiele Europäische Wochen Passau e.V., ISBN 3980557537)
    -GRENZgehen
    (1999, Stutz, Passau, ISBN 3888490197)
    SOLO-PROGRAMME
    -Passauer Pfarrfamilienabend
    -Bayern-Express
    -GRENZgehen
    KURZFILM
    -Oberammergau
    TV-DOKUMENTATIONEN
    -Bonnopoly (ARD)
    -Hurra, es lebe der Krieg (ARD)
    DARSTELLER
    in verschiedenen Film− und Fernsehproduktionen.